Wohnzimmer Ideen – Farbe satt für mehr gute Laune

Habt ihr auch die Nase voll von dezenten Erdtönen und stilvoll zurückhaltendem Grau, Beige und Schwarz? Wollt ihr euch ein paar kräftige Wachmacher-Farben in euer Wohnzimmer holen? Dann willkommen im Club! Wir zeigen euch, wie ein paar gut gesetzte Farbakzente in eurem Wohnzimmer gute Laune zaubern!

wohnzimmer ideen bunt frau auf couch

Mit Hilfe von bunten Teppichen, Kissen und Wänden kommt doch gleich gute Laune auf.

Gedeckte Farben an trüben Tagen sind ja schön und gut, aber warum muss zeitgleich mit der überall aufkommenden Besinnlichkeit auch jegliche Farbe aus den heimischen Wohnzimmern weichen? Wir machen jetzt Schluss mit dem grau-beigen Blues und holen uns die fröhlichen Farben zurück – mit kleinen, feinen Akzenten, die dennoch den Unterschied ausmachen.

In den Farbtopf gefallen: Colour Dipping

Einer der heißesten Trends des Sommers sorgt jetzt das ganze Jahr für Furore in eurem Wohnzimmer: Colour Dipping. Der Clou dabei ist, anstatt das komplette Möbelstück oder Accessoire neu zu streichen oder zu kaufen, wird dieses nur partiell „in Farbe getaucht“ (daher der Name). Das Beste daran: Eigentlich alle Materialien von Holz über Metall bis Plastik eignen sich dafür. Ihr kauft einfach nur einen Topf mit der Farbe eurer Wahl und etwas Schleifpapier, überlegt euch, welchen Teil des Möbelstücks ihr „dippen“ wollt, und schon kann´s losgehen.

Entweder ihr taucht das Möbelstück wirklich kurz in den Farbtopf ein, oder ihr ahmt den Effekt mit einem Pinsel nach. Damit es auch wirklich aussieht wie eingetaucht, solltet ihr die Farbgrenze mit Klebeband markieren – so macht es nichts, wenn mal Farbe danebentropft oder ihr den Rand nicht sauber gepinselt habt.

Hier auf moebelherz.de wird das Colour Dipping nochmal ausführlich erklärt, und auf Pinterest könnt ihr euch jede Menge Inspiration holen. Wir finden: Einfacher und cooler kann man kaum farbliche Akzente setzen. Diese Technik eignet sich auch hervorragend für Vasen, Löffel, Schalen und andere kleinere Dinge, denen ihr einen fröhlichen Anstrich verpassen wollt.

Ein fliegender Teppich in eurem Wohnzimmer!

Unser zweites Rezept gegen den Farben-Blues heißt: Teppiche! Aber nicht irgendwelche – Kelims sind unser heißer Tipp. Die aufwändig handgewebten Stücke kommen ursprünglich aus dem Kaukasus und haben meist einfache, aber farbenprächtige Muster.

Das Beste daran ist, den Kelim könnt ihr in allen möglichen Größen über das Internet bestellen, ihr müsst euch also nicht gleich einen kostspieligen Riesen-Teppich kaufen. Auch ein kleinerer, schmaler Kelim wirkt mit seinen satten, warmen Farben und orientalischen Mustern wahre Stil-Wunder (zum Beispiel in eurer Lese-Ecke). Außerdem habt ihr lange Freude an ihm, da er schmutzunempfindlich ist und ewig hält. Ein weiterer Pluspunkt ist, der Ethno-Look ist gerade total angesagt, und das Design eines schönen Kelims entführt euch optisch in fremde, exotische Welten. Hier auf Stilpropheten.de könnt ihr mehr über den Kelim erfahren.

Alles andere als langweilig: bunte Stühle

Stühle sind meist das letzte, woran man denkt, wenn es um peppige Farb-Akzente geht. Doch das ändert sich gerade: Bunte Stühle in interessanten Formen und Farben aus Kunststoff, Aluminium oder auch Holz sind DER Trend schlechthin. Gerade in sonst eher klassisch eingerichteten Wohnungen bilden die farbigen Hingucker einen modernen Kontrast, der das gesamte Interieur auflockert. So gibt es zum Beispiel günstige Nachbildungen des berühmten „Panton Chair“ – dieser Klassiker hat Kultstatus und wertet garantiert jedes Zimmer auf. Auch im Essbereich sind bunte Stühle schwer angesagt. Habt also keine Angst vor diesem neuen, etwas ungewohnten Stilelement, ihr seid damit garantiert voll im Trend.

Das Instant-Rezept für mehr Farbe

Unser nächster Tipp ist simpel, schnell, aber garantiert wirkungsvoll in Sachen Farbe – und ihr könnt damit kreuz und quer kombinieren, wie ihr Lust habt. Bunte Plaids und Kissen sind das Geheimnis!

Damit kann man sich nämlich nicht nur wunderbar einmummeln, wenn es draußen sehr, sehr kalt wird. Sondern die kuscheligen Accessoires zaubern in jedes noch so gedeckt wirkende Zimmer auch einen stilvollen Farbtupfer – oder mehrere. Mit ein paar farblich aufeinander abgestimmten Kissen und einem Plaid könnt ihr ein Sofa oder ein Tagesbett zu einem absoluten Blickfang machen.

Es muss ja nicht gleich so extrem bunt werden wie hier auf apart.de, aber wenn ihr ein Sofa oder eine Sitzecke in eher dezenten Farbtönen habt, machen sich darauf Decken und Kissen in Kontrastfarben richtig gut. Und genauso schnell, wie alles drapiert ist, ist es auch wieder umdekoriert, wenn euch der Sinn nach Veränderung steht oder ihr wieder neue Kombinationen ausprobieren wollt.

Unser letzter Farb-Tipp ist im Gegensatz zum vorigen etwas aufwändiger und kann auch nicht ganz so schnell wieder entfernt werden. Trotzdem ist es einer DER Trends des Jahres in Sachen farbliche Gestaltung, und so einfach wie wirkungsvoll. Ihr streicht dazu lediglich eine Wand des von euch ausgesuchten Zimmers bunt an. Den Rest lasst ihr weiß. So erreicht ihr einen Highlight-Effekt, der euch nicht überrollt.

Keine Angst vor starken Farben!

Und da wir ja beim Thema Farbenblues sind, raten wir euch zu richtigen „Gute-Laune-Farben“ wie Himmelblau, Violett, Orange, Türkis, Sonnengelb oder Feuerwehrrot. Eine Auswahl an Möglichkeiten zeigt euch der Blog des Schweizer Tagesanzeigers auf. Habt keine Angst vor kräftigen Farben, denn schließlich streicht ihr ja nicht die komplette Wohnung, sondern nur eine Wand. Noch toller sieht das Ergebnis aus, wenn ihr bei den Möbeln noch weitere schöne Farben zur Wandfarbe dazu kombiniert, wie auch im Blog zu sehen ist. Warmes Gelb und strahlendes Indigoblau, sattes Violett und edles Gold, lebendiges Orange und zartes Hellblau… eurer Farblust sind hier keine Grenzen gesetzt, und rumprobieren ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. In diesem Sinne wünschen wir euch viel Spaß beim Nachmachen und hoffen, wir konnten euch ein wenig inspirieren.

Foto: © lulu – Fotolia.com

Über den Autor

Ich bin der "Italiener" unserer Autoren. Als Modemacher interessiere ich mich nur privat für Bauen und Wohnen. vivondu ist daher auf diesem Gebiet mein einziges Sprachrohr. Ich habe lange in Mailand gelebt und bin jetzt in München dahoam.

Hinterlasse eine Antwort