Ein Sofa für alle Fälle – so findet ihr es

Beim Sofakauf gilt das Motto: My couch is my castle! Kein Wunder, schließlich verbringen die meisten Menschen ihren Feierabend allein oder in Gesellschaft auf dem Sofa. Der Anspruch lautet: Möglichst bequem, pflegeleicht und gemütlich sollte das Sofa sein, aber trotzdem vorzeigbar und geräumig genug, wenn mal Gäste kommen. Wir zeigen euch verschiedene Varianten auf, damit ihr euch im Dschungel der Möglichkeiten nicht verirrt.

couch frau

Bevor ihr euer Sofa kauft, solltet ihr es unbedingt ausgiebig testen.

Welches Sofa darf´s denn sein? Ecksofa, Schlafsofa, Ledersofa, oder gleich eine ganze Sofa-Landschaft? Die Auswahl des richtigen Sofas ist fast genauso wichtig wie die des Bettes, bei manchen sogar wichtiger. Wer ist schließlich nicht schon mal auf der Couch vor dem Fernseher eingeschlafen? Auch für die männlichen Leser, die sich nach einem Streit mit der Partnerin ausquartiert im Wohnzimmer wiederfinden, ist die Wahl des richtigen Sofas essentiell.

Welches Sofa braucht ihr?

Vor dem Sofakauf ist natürlich die Frage zu beantworten, welchen Zweck euer Sofa – außer eine Sitzgelegenheit zu bieten – noch erfüllen soll. Verbringt ihr eher viel oder eher wenig Zeit darauf? Eure Sitzgewohnheiten spielen auch eine Rolle: Sitzt ihr gerne aufrecht, mit angezogenen Beinen oder im Schneidersitz, oder ist es für euch das höchste der Gefühle, die Beine ausstrecken und euch hinlegen zu können? Je nachdem solltet ihr ein schmaleres klassisches Modell oder eben ein etwas breiteres Sofa mit Fußteil aussuchen.

Schlafsofa für spontane Übernachtungsgäste

Wenn ihr ein Sofa für ein Gästezimmer sucht, so raten wir euch zu einem etwas kleineren Modell, am besten einem ausziehbaren Schlafsofa. Hier gibt es bereits richtig bequeme und stylische Modelle mit Federkern oder sogar Boxspringunterfederung und Bettkasten zum Verstauen der Bettwäsche. Sollten die Schwiegereltern zum spontanen Besuch vor der Tür stehen, sind solche Sofas ruckzuck ausgezogen. Falls kein Besuch da ist, kann das Schlafsofa als zusätzliche Sitzgelegenheit genutzt werden.

Wenn ihr auf der Suche nach einem Sofa für euer Wohnzimmer seid, oder das alte Sofa einfach nicht mehr sehen könnt, haben wir eine gute Nachricht für euch: Ihr habt die Qual der Wahl!

Welches Material und welche Polsterung?

Natürlich solltet ihr euch bei eurer Tour durch das Internet und/oder die Möbelhäuser in erster Linie von eurem persönlichen Geschmack leiten lassen. Farbe und Stoff des Sofas sollten euch auch nach dem fünften Anschauen noch gefallen. Überlegt euch also gut, ob es wirklich das neongrün-gelb gestreifte Sofa in Extralarge sein soll, oder nicht doch lieber etwas Dezenteres, das sich auch mit dem Rest eurer Möbel verträgt.

Allgemein unterscheidet man bei Sofas zwischen legerer und straffer Polsterung. Die legere Polsterung ist wunderbar geeignet, um es sich darauf bequem zu machen, ein ideales Familiensofa. Die straffe Polsterung lädt nicht unbedingt zum Fläzen ein, auf ihr lässt sich besser sitzen. Sie wird deshalb häufig für Sitzmöbel in Büroräumen verwendet. Auf karinhenjes.blog.de könnt ihr euch Sofas in allen Formen und Farben ansehen, und bekommt nebenbei noch ein paar Buchtipps.

Ledersofa – pro und contra

Viele Sofaliebhaber schwärmen auch für Lederbezüge, doch dabei gibt es ein paar Pros und Contras zu beachten.

Ledersofas sind natürlich etwas pflegeleichter als Stoffsofas, da man sie einfach abwischen kann, wenn mal was daneben geht. Auch Staub setzt sich weniger ab und lässt sich einfacher entfernen, was gerade für Stauballergiker ideal ist. Jedoch wünschen sich viele Menschen ein Sofa, in das man sich richtig einkuscheln kann, wenn es draußen kalt wird. So warm und gemütlich wie ein flauschiges Stoffsofa ist ein Ledersofa logischerweise eher nicht.

Kissen und Decken rutschen gerne mal herunter, da das Leder keinen Halt gibt. Außerdem kann so ein Ledersofa, gerade in dunklen Farben, sehr wuchtig wirken. Es ist also eher etwas für größere Räume. Eine regelmäßige Pflege mit speziellen Mitteln benötigt das Ledersofa ebenfalls, wenn es auch nach längerer Zeit noch edel und schön aussehen soll.

Falls ihr Kinder oder Haustiere habt, empfiehlt sich ein Sofa mit Mikrofaser-Bezug. Die sind leicht zu reinigen und pflegeleicht. Gegen Katzenkrallen allerdings ist noch kein richtiges Kraut gewachsen. Daher heißt es hier einfach: Aufpassen, dass der Stubentiger das Sofa nicht als Kratzbaum missbraucht.

Ausführliche Beratung ist wichtig

Am besten lasst ihr euch im Möbelhaus vom Fachhändler genau darüber informieren, welche Beschaffenheit euer Traumsofa hat. Was man dem Sofa nämlich nicht ansieht, ist sein Innenleben. Und das ist mindestens genauso wichtig wie das Äußere, da es über Sitzkomfort und Langlebigkeit des Sofas entscheidet. Zum Beispiel solltet ihr darauf achten, ob bei der Polsterung Federkern oder Schaumstoff verwendet wurde, denn hier gibt es erhebliche qualitative Unterschiede.

Außerdem sollte euch der Verkäufer darüber aufklären, welche Inhaltsstoffe für das Sofa verwendet wurden, und wie das Material gepflegt werden muss. Am besten haltet ihr nach einem Sofa mit dem „Goldenen M“ Ausschau. Das Gütesiegel der DGM (Deutsche Gütegemeinschaft Möbel) wird nur an Hersteller vergeben, die bei der Produktion ihrer Polstermöbel auf die Vermeidung von Schadstoffen achten und die Belastbarkeit des Möbels garantierten.

Selbst sitzen, selbst testen

Klar ist ein Möbelkauf im Internet heutzutage die bequemste Lösung, doch bei manchen Dingen – gerade denen, die man häufig benutzt – ist das „analoge Einkaufen“ die bessere Lösung. Beim Sofa solltet ihr zum Beispiel auf jeden Fall Probesitzen oder sogar Probeliegen, denn es muss zu eurer individuellen Sitzhaltung passen.

Auch die richtige Höhe der Arm- und Rückenlehnen, die Neigung der Rückenlehnen und die Höhe der Sitzfläche sind entscheidend. Wenn ihr euch für ein ausziehbares Sofa entscheidet, solltet ihr außerdem „live“ testen, wie das Umbauen funktioniert, und ob sich auf dem Schlafsofa wirklich bequem liegen lässt.

Für die Pflege eures Sofas empfehlen wir euch im Normalfall einen Staubsauger mit Polsteraufsatz. Es gibt natürlich auch spezielle Reinigungsmittel für Sitzmöbel. Die solltet ihr aber vor Gebrauch erstmal an einer nicht sichtbaren Stelle des Sofas austesten, da ein Verfärben des Stoffes aufgrund bestimmter Inhaltsstoffe möglich ist.

Wenn ihr noch Inspiration zum Thema Sofa braucht, oder einfach sehen wollt, was es heutzutage so alles gibt, hilft euch vielleicht der sofa-blog.de weiter.

Foto: © MaxRiesgo – Fotolia.com

Über den Autor

Ich bin die Genaue bei vivondu. Als Innenarchitektin erstaunen mich meine Kunden oft durch Wünsche und Vorstellungen ihrer Immobilienträume. Genau diese Auffälligkeiten verarbeite ich in meinen Beiträgen. Ich bin Hamburgerin und mag den herben Norden.

Hinterlasse eine Antwort