Serie » Designklassiker – Der „Barcelona Chair“

Kaum ein Design-Klassiker wird so oft kopiert wie der Barcelona Chair von Ludwig Mies van der Rohe. Was ihr über den weltberühmten Architekten wissen solltet und wie der Barcelona Chair entstanden ist, erfahrt ihr hier.

barcelona chair

Ludwig Mies van der Rohe und sein Barcelona-Auftrag.

Weiter geht´s mit unserer „Design Klassiker“ Serie. Heute widmen wir uns dem Barcelona Chair und dessen kreativem Schöpfer Ludwig Mies van der Rohe.

Bauen und Design im Blut

Mies van der Rohe wurde im März 1886 als Maria Ludwig Michael Mies in Aachen geboren. Als Sohn eines Steinmetzes wurde ihm die Leidenschaft für Bauen und Design in die Wiege gelegt, und nach seiner Schulzeit machte er eine Ausbildung zum Maurer. Obwohl er später vor allem für seinen klaren und nüchternen Stil bekannt wurde, begann der junge Maurer sein Berufsleben als Zeichner für Stuckornamente.

Erstes Gebäude mit zarten 19 Jahren errichtet

Berufsbedingt verließ Mies 1905 seine Heimatstadt und ging nach Berlin, wo er bald darauf in einem Architekturbüro anheuerte und dort schließlich an seinen ersten Möbelentwürfen zu feilen begann. Nebenbei besuchte er die Hochschule für bildende Künste und die Kunstgewerbeschule Berlin. Schon 1907, mit gerade einmal 19 Jahren, errichtete er vollkommen selbstständig sein erstes Gebäude. Was folgte waren verschiedene Engagements als Architekt, und schließlich auch die Eröffnung seines eigenen Architekturbüros.

1922 erweiterte Ludwig Mies seinen Namen um den Geburtsnamen seiner Mutter und den Zusatz „van der“ und wurde damit zu Ludwig Mies van der Rohe.

Sein Empfangsbau wurde zur Hauptattraktion

Im Lauf der Zeit machte sich Mies van der Rohe unter anderem durch die Teilnahme an verschiedenen Architektur-Wettbewerben einen Namen und wurde schließlich mit der künstlerischen Leitung der deutschen Abteilung der Weltausstellung 1929 in Barcelona betraut. In diesem Rahmen erbaute er unter anderem einen repräsentativen Empfangsbau, der prompt zur Hauptattraktion der Ausstellung wurde und als eines der wichtigsten Werke in die Geschichte der modernen Architektur einging: der Barcelona Pavillon (Deutsches Architektur Forum). Für ihn designte er auch eine Reihe von Möbeln, darunter den heute weltbekannten Barcelona Chair.

Begründer einer ganzen Stilrichtung

Da bei der Eröffnung der Weltausstellung das spanische Königspaar auf dem Barcelona Chair Platz nehmen sollte, wählte Mies van der Rohe edle Materialien aus: Das Gestell war aus handgeschweißtem Stahlband, die Bezüge aus feinster einteiliger Ziegenhaut. Zur Massenfertigung tauglich wurde der Barcelona Chair erst nachdem die Firma Knoll 1953 die Lizenz erwarb und die einteilige Ziegenhaut durch 40 Lederquadrate ersetzte. Interessantes Detail: Die Firma Knoll fertigt den Barcelona Chair auch heute noch von Hand.

Wohl auch durch den großen Erfolg des Barcelona Pavillons wurde Mies van der Rohe 1930 zum Direktor des Dessauer Bauhauses berufen, das heute als Synonym für eine ganze Stilrichtung verwendet wird.

Einen interaktiven Überblick über Mies van der Rohes Arbeiten bekommt ihr hier auf der MoMA Webseite.

Das ist Teil 2 der Serie „Designklassiker des 20. Jahrhunderts“ auf vivondu. Hier geht es zum ersten Teil: Designklassiker Teil 1 – Der Lounge Chair von Charles & Ray Eames. Teil 3 findet ihr hier: Designklassiker Teil 3 – Der Panton Chair

Foto: © Thomas Jansa – Fotolia.com

Über den Autor

Ich bin das Salz in der Suppe der Redaktion. Habe Architektur studiert und verstehe mich als Pragmatiker. Als Architektin gebe ich auch privat gerne Tipps zur Wohngestaltung. Ich bin als waschechte Berlinerin von der Berliner Sichtweise auf Wohnen geprägt.

Hinterlasse eine Antwort