Schlafzimmer – die kleine Ruhe-Oase verbessern

Unser Schlafzimmer benutzen wir in der Regel nicht nur zum Schlafen. Ein Schlafzimmer kann Rückzugsort, Ruhe-Oase, Ankleidezimmer oder auch Arbeitsplatz sein. Oft muss das Schlafzimmer auch noch als Stauraum für alles herhalten, was wir woanders nicht mehr unterkriegen. Wir haben für euch ein paar Tipps zusammengetragen, die euch dabei helfen sollen, das Beste aus eurem Schlafzimmer herauszuholen.

schlafzimmer einrichten pärchen

Ein schönes Schlafzimmer bedeutet nicht nur guten Schlaf, sondern auch Lebensqualität.

Bestimmt kennt auch ihr den alten Spruch, wonach der Mensch die meiste Zeit seines Lebens „verschläft“. Berechnungen zufolge ist da sehr viel Wahres dran: Bis zu 24 Jahre seines Lebens verbringt der Mensch wohl durchschnittlich mit Schlafen. Vermutlich verbringen wir längst nicht so viel Zeit damit, unser Schlafzimmer einzurichten.

Wir finden: Nehmt euch ruhig ein bisschen Zeit, unseren 6-Punkte-Plan für ein perfektes Schlafzimmer in Ruhe durchzulesen. Vielleicht verhilft euch ja der eine oder andere Punkt, die Zeit die ihr im Schlafzimmer verbringt noch besser zu machen.

Punkt 1: Findet das perfekte Bett für euch!

Ein gutes Bett zu finden, ist bei der Riesenauswahl gar nicht so leicht. Beim Bettenkauf sollte es jedenfalls heißen: Seid großzügig! Da die Menschen heutzutage immer größer werden, sollte auch das Bett ausreichend lang sein. Faustregel: Körpergröße plus mindestens 20 Zentimeter. So vermeidet ihr unbequeme und auf Dauer schädliche Schonhaltungen beim Schlafen.

Übrigens: Nicht nur ein hartes Bett ist ein gutes Bett. Dieser Grundsatz ist mittlerweile längst widerlegt. Fachleute sind sich einig, dass die optimale Matratze sich den Auflagepunkten des Körpers individuell anpassen sollte.

Das kann sie nur, wenn sie elastisch ist. Achtet auch unbedingt darauf, dass der Lattenrost nicht zu hart und nicht zu weich ist, sonst nützt auch die beste Matratze nichts. Am besten kauft ihr eine Matratze und einen Rost, die aufeinander abgestimmt sind. Ideal ist natürlich ein Bett, unter dem man auch Dinge verstauen kann. Plastikboxen mit Rollen lassen sich zum Beispiel bequem unter dem Bett verstecken und bleiben dabei völlig unsichtbar.

Punkt 2: Setzt euer Schlafzimmer ins richtige Licht

Egal, wie viel Zeit ihr im Schlafzimmer verbringt, das richtige Licht ist gerade für diesen Raum sehr wichtig. Indirekte Lichtquellen schaffen eine gemütliche Atmosphäre. Also installiert lieber viele kleine Lichter an verschiedenen Stellen und auf unterschiedlichen Ebenen des Raumes, anstatt eine große Lampe in der Mitte des Raumes zu nutzen.

Zum Beispiel könnt ihr ein Deckenlicht mit einer Stehlampe und einer Leselampe auf dem Nachttischchen kombinieren. Wer auf ein bisschen Glamour im Schlafzimmer nicht verzichten möchte, kann sich einen opulenten Kristalllüster (gesehen zum Beispiel hier auf Pinterest) als Blickfang aufhängen.

Punkt 3: Die richtige Verdunkelung ist wichtig

Während des Schlafens sollte das Zimmer nicht zu hell sein. Die richtige Lichtmenge ist zwar Geschmackssache, zum Schlafen bevorzugen die meisten Menschen jedoch wenig bis gar kein Licht. Wer keine Rollos hat, kann sich verdunkelnde Vorhänge aufhängen. Diese schirmen störende Straßenbeleuchtung von draußen komplett ab.

Auch blinkende Elektrogeräte wie Laptops oder Router sollten nicht im Schlafzimmer stehen. Zum einen ist die Harmlosigkeit von elektromagnetischer Strahlung für den Menschen noch immer nicht nachgewiesen – mehr darüber hier auf krebsinformationsdienst.de. Zum anderen kann man wohl kaum noch von einer Ruhe-Oase sprechen, wenn das Schlafzimmer voll ist mit rot und grün blinkenden Geräten.

Punkt 4: Ruhe hineinbringen und Stauraum verdecken

Traurig aber wahr: Das Schlafzimmer ist oft genug eine Kombination aus Arbeits- und Stauraum mit einem Bett in der Mitte, auch wenn das am Anfang ganz anders geplant war.

Wenn euch dieser Anblick auch nicht glücklich macht, raten wir euch zu Raumtrennern wie Paravents oder Lamellenvorhängen, die den einen Bereich vom anderen trennen. Sie bringen optisch Ruhe in den Raum. Mit dem Paravent (mobile Trennwand) als Sichtschutz kann man einen Arbeitsplatz mit Schreibtisch vom Schlafbereich abtrennen, ohne dass das Zimmer zu unruhig wirkt.

Übrigens ist so ein Paravent, zum Beispiel im japanischen Stil, nicht nur sehr nützlich, sondern kann auch ein eleganter Hingucker werden! Und die Kleiderberge vom Vortag lassen sich dahinter auch sehr diskret verstecken.

Für Kleidung, Bettwäsche, Handtücher und Schuhe empfehlen wir euch Regal- und Schranksysteme mit Schiebetüren. Sie lassen euer Schlafzimmer immer wie frisch aufgeräumt aussehen, und bieten Platz bis unter die Decke. Durch Schiebetüren mit Spiegel wirkt der Raum übrigens größer.

Und hier noch ein kleiner Tipp, falls das Schlafzimmer trotz Sichtschutz und Schranksystem wie bunt zusammengewürfelt aussieht: Streicht einfach die Möbel im Zimmer im selben Farbton oder derselben Farbfamilie, zum Beispiel Weiß oder Creme. Das wirkt einheitlich, und das Schlafzimmer sieht gleich viel harmonischer aus.

Punkt 5: Schafft euch euren persönlichen Rückzugsort

Damit das Schlafzimmer zu eurer ganz persönlichen Ruhe-Oase wird, solltet ihr euch einen Rückzugsort gestalten. Das kann zum Beispiel ein schöner Platz am Fenster sein, der mit einem bequemen Ohrensessel und einem Fußhocker zum Träumen und Lesen einlädt.

Falls ihr ein größeres Schlafzimmer habt, ist vielleicht sogar noch Platz für eine kleine Couch mit Tischchen, auf der sich nachmittags gemütlich Kaffee trinken lässt. Auf flatmaids.de könnt ihr zum Beispiel eine schöne Ecke mit Paravent sehen.

Punkt 6: Flauschig ist wichtig!

Wenn man morgens aus dem Bett steigt, entscheiden schon die nächsten Sekunden, ob der Tag gut wird oder nicht. Landen die Füße auf eiskaltem Parkettboden oder Laminat, ist es meist schon vorbei mit dem sanften Start in den Tag. Was dagegen hilft? Ein flauschiger, gemütlicher Teppich, der die Zehen sanft umschmeichelt. Gerade im Schlafzimmer ist ein Teppich oder Vorleger vor dem Bett wunderbar.

Wer weiß schließlich immer, wo seine Hausschuhe gerade stehen? Ein Teppich hilft sogar beim Stromsparen, denn er speichert Wärme. Ihr solltet nur darauf achten, dass euer Vorleger eine rutschhemmende Unterlage hat, damit er auch dort bleibt, wo er sein soll. Auf dem Blog augenpralinen.de könnt ihr sehen, wie tolle Teppiche einen Raum optisch aufwerten.

Na, habt ihr Lust bekommen, euch sofort auf euer Bett zu fläzen und euer Schlafzimmer neu zu planen? Hier auf dem Blog des Schweizer Tagesanzeigers gibt es viel Inspiration zum Thema Schlafzimmer-Einrichtung, vielleicht ist ja was für euch dabei.

© Spectral-Design – Fotolia.com

Über den Autor

Ich bin der "Italiener" unserer Autoren. Als Modemacher interessiere ich mich nur privat für Bauen und Wohnen. vivondu ist daher auf diesem Gebiet mein einziges Sprachrohr. Ich habe lange in Mailand gelebt und bin jetzt in München dahoam.

Hinterlasse eine Antwort